Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Geltungsbereich
Beatmungspflege24 mit Sitz in Pfinztal stellt dem Kunden sämtliche Leistungen mit allen enthaltenen Leistungsbestandteilen ausschließlich zu den nachfolgend beschriebenen Bedingungen zur Verfügung.

Mit der Erteilung eines Auftrages in schriftlicher und/oder mündlicher Form oder mit der Akzeptanz unserer Auftragsbestätigung erklärt sich der Kunde mit unseren Geschäftsbedingungen einverstanden.
Abweichende oder ergänzende Bestimmungen bedürfen der Schriftform.
Beatmungspflege24 ist berechtigt, diese AGB zu jedem Zeitpunkt zu ändern und/oder zu ergänzen. Erfolgen die Änderungen zu Ungunsten des Kunden und wirken sich unmittelbar aus, ist der Kunde berechtigt, das Vertragsverhältnis innerhalb 14 Tagen zu kündigen.

Allgemeines
Der Pflegedienst erbringt für den Kunden
Leistungen der Pflegeversicherung nach SGB XI und/oder Leistungen der Krankenversicherung nach SGB V frei vereinbarte Leistungen Der Pflegedienst ist durch Versorgungsvertrag nach § 72 SGBXI zugelassen und kann entsprechend mit den Pflegekassen abrechnen. Der Pflegedienst hat einen Vertrag nach § 132a Abs. 2 SGBV abgeschlossen und kann entsprechend mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Die geltenden Verträge zwischen dem Pflegedienst und den gesetzlichen Kostenträgern unter Einschluss der Entgeltverzeichnisse können vom Kunden jederzeit eingesehen werden.

Rechnungsstellung und Zahlungsweise
Leistungen zu Lasten der Kranken- oder Pflegekasse sowie eines Sozialhilfeträgers setzen eine Mitwirkung des Kunden als Versicherten voraus. Der Kunde wird die erforderlichen Anträge gegenüber den Kostenträgern stellen und - soweit aus ärztlicher Sicht erforderlich - Verordnungen zur häuslichen Krankenpflege entgegennehmen und an den Pflegedienst weiterleiten. Der Pflegedienst wird den Leistungsempfänger bei der Inanspruchnahme der genannten Leistungen durch Beratung unterstützen. 

Datenschutz
Der Kunde ist mit der Erfassung und Speicherung seiner personen- und krankheitsbezogenen Daten zur elektronischen Datenverarbeitung einverstanden. Er ist auch mit der Weitergabe der Daten an Dritte einverstanden, soweit dies erforderlich ist, um die Übernahme von Pflegekosten durch andere Leistungsträger zu ermöglichen oder eine ordnungsgemäße Durchführung von Grund- und Behandlungspflege zu sichern. 

Haftung
Der Leistungsgeber haftet gegenüber der Kunden/dem Kunden für verursachte Schäden im Rahmen der für den Leistungsgeber bestehenden Berufshaftpflichtversicherung. Bei gleichzeitiger Inanspruchnahme von Leistungen der Laienpflege (Pflegegeld, Kombinationsleistungen) haftet der Leistungsgeber nur für diejenigen Leistungen, die vertraglich vereinbart sind.

Beendigung des Vertrages
Der Vertrag endet mit Kündigung oder Tod des Kunden. Bei vorübergehendem stationären Aufenthalt (Kurzzeitpflege, Krankenhaus, Rehabilitationseinrichtung etc.) ruht der Vertrag.
Innerhalb von zwei Wochen nach dem ersten Pflegeeinsatz kann der Kunde diesen Vertrag hinsichtlich der Pflegeversicherungsleistungen ohne Angabe von Gründen fristlos kündigen. Wird ein schriftliches Exemplar des Vertrages erst nach dem ersten Pflegeeinsatz ausgehändigt, beginnt der Lauf der zweiwöchigen Frist erst mit Aushändigung des Vertrages. Danach bzw. ansonsten kann der Kunde den Pflegevertrag mit einer Frist von 4 Wochen ordentlich kündigen.

Ergänzende Vereinbarung
Den Mitarbeitern dieses Pflegedienstes ist es grundsätzlich untersagt, neben den vereinbarten Leistungen andere Tätigkeiten für den Kunden zu erbringen bzw. zu berechnen. Der Kunde verpflichtet sich für die Dauer dieser Vereinbarung, sowie 12 Monate darüber hinaus, keine Mitarbeiter des Pflegedienstes ohne Zustimmung des Pflegedienstes entgeltlich oder unentgeltlich für Pflegeleistungen in Anspruch zu nehmen. Dies gilt auch und insbesondere für die Inanspruchnahme der Pflegeleistung unserer Mitarbeiter über Dritte z.B. Mitbewerber (andere Pflegedienste). Der Kunde verpflichtet sich, den dem Pflegedienst im Falle der Zuwiderhandlung den entstehenden Schaden zu ersetzen. Der Pflegedienst ist in diesem Falle berechtigt, ohne weiteren Nachweis Schadenersatz in Höhe einer Monatsgebühr der im Durchschnitt während der Vertragslaufzeit insgesamt liquidierten Kosten zu verlangen. Dem Pflegedienst bleibt vorbehalten, einen tatsächlich höheren Schaden geltend zu machen; dem Kunden bleibt vorbehalten, den Nachweis eines niedrigeren Schadens zu führen.

Gerichtsstand
Gültig ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland, mit Gerichtsstand/Erfüllungsort Pfinztal.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

OK