Unsere stellvertretende PDL Sebastian ist im Berufsalltag tagtäglich im Austausch mit Mitarbeitenden. Dabei kommt es häufig auf die Kommunikation an – egal ob verbal oder nonverbal. In den folgenden Blog-Beiträgen gibt er euch einen Überblick über die verbreitetsten Kommunikationsmodelle und wie diese Anwendung in der Pflege finden.
Heute: Das Eisberg-Modell.

Unsere stellvertretende PDL erklärt euch das Eisbergmodell und wie es im Pflegedienst Anwendung findet.

Kommunikation in der Pflege

In meinem Berufsalltag als stellvertretende Pflegedienstleitung treffe ich auf viele Menschen und führe die unterschiedlichsten Gespräche mit ihnen. Kurzum: es wird rund um die Uhr kommuniziert.

Die Kommunikation ist ein Thema, das Menschen tagtäglich sowohl im privaten als auch im Arbeitsumfeld konfrontiert und teils auch vor Herausforderungen stellt. Darum werfen wir in den kommenden fünf Blogeinträgen einen Blick auf die Kommunikation, damit diese möglichst reibungslos erfolgen kann. Im Laufe der Zeit wurde von verschiedenen Personen unterschiedliche Kommunikationsmodelle entwickelt.

Neben dem Berufsleben wird selbstverständlich auch im Alltag täglich kommuniziert. Dabei müssen vor allem Fachkräfte in der Pflege klare, situationsangemessene Gespräche führen und Anweisungen geben. Durch schlechte Kommunikation entstehen leicht Schwierigkeiten, die zu größeren Konflikten führen können. Dadurch wird die Beziehung zwischen Kollegen, Patienten und Angehörigen oder Führungskräften und Mitarbeitern belastet. Das beeinflusst nicht nur die Beziehung zwischen den Konfliktparteien, sondern auch das gesamte Arbeitsumfeld.

Ein ungelöster, langanhaltender Konflikt verhärtet sich mit der Zeit. Eine Lösung wird so schnell immer schwieriger und die negativen Effekte auf die Arbeitsatmosphäre und die Pflegequalität können länger anhalten. Damit es erst gar nicht so weit kommt, schauen wir uns gemeinsam fünf Modelle an, wie man erfolgreich kommunizieren kann.

Das Eisbergmodell - Eisberg voraus

Der Eisberg spielte nicht nur bei der Titanic eine weitreichende Rolle, sondern auch in der Kommunikation. Der Eisberg wird als Symbolbild für die Kommunikation zwischen Menschen gesehen. Diese Giganten befinden sich ca. 20 % oberhalb des Wassers, die übrigen 80 % sind unter der Wasseroberfläche verborgen. Genauso ist es auch bei der menschlichen Kommunikation.

Die 20% des Eisbergs, die oberhalb der Wasseroberfläche liegen und damit sichtbar sind, machen die bewusste Sachebene aus. Das sind alle Fakten und Informationen, die du deinem Gesprächspartner durch deine Worte mitteilst. Die verborgenen 80% und damit der weitaus größere Teil, ist die unbewusste und unsichtbare Beziehungsebene. Damit sind deine Gefühle, Wertvorstellungen und Motive gemeint. Du kannst sie durch Mimik oder Tonfall andeuten, dein Gesprächspartner kann aber nie alle deine persönlichen Hintergründe erfassen. Trotzdem machen sie 80% aus, also weit mehr als die Hälfte der Informationsweitergabe! Darüber muss man sich unbedingt bewusst sein, denn viele deiner persönlichen Hintergründe sind für deinen Gesprächspartner unbekannt.

Das Eisbergmodell ist ein wichtiges und bekanntes Modell in der Kommunikation.

Was bedeutet dieses Modell nun für uns im Pflege-Alltag?

Wenn ich als stellvertretende Pflegedienstleitung mit ruhiger Stimme und freundlichem Gesichtsausdruck (Beziehungsebene) einen Mitarbeiter frage, ob es möglich wäre, morgen die Frühschicht zu übernehmen (Sachebene), so hat diese Frage eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit, als wenn ich dieselbe Frage mit erhobener Stimme und unfreundlichem Gesichtsausdruck stellen würde. Anhand des Beispiels wird nochmal deutlich, dass dieselbe Sache durch unterschiedliche Beziehungsebenen eher gelingen oder misslingen kann.

Das wars zum ersten Kommunikationsmodell

Das war der erste Blog-Beitrag zu den Top 5 Kommunikationsmodellen in der Pflege. Ich hoffe der Input war für euch hilfreich und praxisnah. Schaut regelmäßig auf unserem Blog vorbei und verpasst so keine weiteren Beiträge mehr!

Wenn ihr mehr über mich und meine Funktion bei der Beatmungspflege24 erfahren möchtet, dann besucht gerne unsere Homepage 🙂

Besucht regemäßig unseren Blog und erfahrt mehr über Kommunikation in der Pflege!